© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Netzkater Netzkater
Die Schmalspurbahn wurde am 1. Mai 1898 für den Personenverkehr und am 7. Februar für den Güterverkehr freigegeben. Am 15. September 1898 eröffnete der 15,89 km lange Streckenabschnitt von Netzkater nach Benneckenstein. Gebaut wurde die Bahn von der Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahngesellschaft in Wernigerode.  Der Ort war um die Jahrhundertwende ein Villenvorort von Ilfeld und ein beliebter Ausflugsort. Am 15. September 1898 weihte man den Streckenabschnitt nach Benneckenstein ein. In der Nähe der Bahnstation befindet sich der Rabensteiner Stollen, aus dem Steinkohle gefördert wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof durch Granatbeschuss beschädigt. Netzkater war zu diesem Zeitpunkt noch ein Bahnhof. Er wurde erst später zum Haltepunkt zurückgebaut. Das Gebäude wird heute als Gastwirtschaft genutzt. Heute ist der Rabensteiner Stollen ein Besucherbergwerk. Täglich verkehren dampfgetriebene Züge nach Fahrplan.
Bilder Netzkater
Luftaufnahme
Bahnhof 1914
Netzkater 1914 Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >